Donnerstag, 7. Januar 2016

Themenmusik: Hymnen, deutsch

Arme in die Hoehe reissen, ach, deutscher Kram, halt. Mit Bonus-Track.

Die Toten Hosen: Tage wie diese (2012)
"Und tanz vor Freude, über den Asphalt [...] entlang der Gassen, zu den Rheinterrassen über die Brücken, bis hin zu der Musik [...] Wir steh'n nicht still, für eine ganze Nacht. An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit."
Zur Hochzeit des Jahres 2014. Fortuna Duesseldorf. Luftaufsichtsbaracke. Birgit Minichmayr (!). Arme in die Hoehe, Leute!

Andreas Bourani: Auf uns (2014)
"Wer friert uns diesen Moment ein, besser kann es nicht sein [...] ein Feuerwerk aus Endorphinen."
Duesseldorf, again, aber auch Berlin, Hamburg. Kim Frank (!). Boh, Weltmeister, halt. Echt gut ausgewaehlt, liebe ARD, auch wenn's auch hier eigentlich eher um Freunde, Freundschaft, grossartige Abende geht.

Sportfreunde Stiller: Applaus, Applaus (2013)
"Mein Herz geht auf - wenn Du lachst."
Muss ja, oder? Muss. Roque. Muenchen. Andi Erhard. Erfolgreichste Veroeffentlichung (?!). Und wer das Wort "Sextant" in einem Song unterbringt hat eh gewonnen, wobei man manchmal ueber die Sporti-Texte lieber nicht nachdenken will ... "Wir strahlen wie ein Reaktor nach nem Pilzrisotto" ... ja, klar ....

Cro: Bye, Bye (2015)
"Doch alles, was man hört ist mein Herzschlag. Bamm! [...] Mein Kopf ist voller Wörter, doch es kommt nichts raus."
Pandamaskentyp, dessen Musik ich weniger gut kenne als das Pandamaskenmusikerbild, ikonisch halt. Schoen aber trotzdem und wurde auch Zeit. Poppig, Musiksommer, Hallo!

Und der Bonus-Track, immer, eh, ewig:

Herbert Grönemeyer - Bochum (1984)
"Tief im Westen!"
Im Stadion. Im ersten Konzert, ever. Mit Worten wie "Schrebergarten", "Koenigsallee", "Pulsschlag" und Duesseldorf, wieder. Saxophonsolo. Zur Hochzeit, unserer Hochzeit, meiner Hochzeit. Aber auch zu Hochzeiten von Freunden, aus Freundschaft, und vom englischen Arbeitskollegen in Cambridge im Pub angestimmt - angekommen? angekommen. Danke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen